Die Kleinstadt: Bürgertum (Philister) contra Außenseiter (Charakterisierung)

Das Bürgertum auch Philister genannt, besteht nur aus schwach gebildeten Leuten, für sie wären wir heute bereits viel zu gut gebildet, selbst mit Realschulabschluss. Sie haben kein Bedürfnis nach Kultur bzw Literatur oder sonstiger Bildung, in ihren Augen haben sie genug davon und sind zufrieden. Allerdings sind sie sehr patriotisch für ihre Heimat, sie haben einen ausgeprägten Lokalpatriotismus. Dieser Schicht gehören so gut wie alle Menschen an, im Buch z.B. viele der behandelten Menschen z.B. Pfarrer, der Schuhmacher oder die Lehrer. Man könnte fast denken sie seien neidisch auf die Gebildeten. Die Außenseiter sind im Roman wohl die „Gebildeten“, die Gymnasiasten also speziell Personen wie Hans Giebenrath. Sie stechen aus der Menge heraus durch ihr Verlangen nach Bildung, Hans liest z. B. freiwillig Bücher und nimmt sogar in den Ferien Zusatzunterricht. Für ihn gibt es nichts anderes. Er will es so. Kurz gesagt, die Außenseiter wollen es so und ihnen ist es egal, sie wollen nur Bildung.

6.6.08 16:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen